FDP.Die Liberalen
Wallisellen
Ortspartei Wallisellen
21.01.2019

Ein überzeugtes Ja der FDP Wallisellen für das Primarschulhaus IntegraSquare

Die kommunale Vorlage der Urnenabstimmung vom 10. Februar 2019 stand ganz im Zentrum der freisinnigen Parteiversammlung vom 17. Januar 2019. Einstimmig beschlossen die anwesenden Parteimitglieder die Kreditvorlage für den Bau eines Primarschulhauses im Süden von Wallisellen für 12 Klassen zu unterstützen.

Sichtlich erleichtert erläuterte die Schulpräsidentin einer äusserst engagierten und interessierten liberalen Zuhörerschaft die Vorlage im Detail; erleichtert, weil endlich dem Souverän ein realisierbares Primarschulhaus präsentiert werden konnte. Der Bedarf an zusätzlichen Unterricht– und Betreuungsmöglichkeiten ist ausgewiesen. Die aufgrund der Prognosen der Firma Eckhaus AG aus dem Jahre 2016 mit erwarteten 1‘151 Primarschüler zu bildenden Klassen erreicht die stolze Zahl 53. Aktuell werden unserer Primarschülerinnen – und schüler in 41 Klassen unterrichtet. Mit anderen Worten: basierend auf diesen aktuellsten Schülerprognose ist ein weiteres Primarschulhaus mit 12 Klassenzimmern zwingend notwendig.

Die Parteibasis war sich zudem einig: der gewählte Standort des neuen Primarschulhauses ist im Herzen des Integra Areals für die Schulkinder aber auch für die gesamte Bevölkerung im Süden wie auch im Norden richtig und wichtig. Überzeugt hat aber auch das Projekt des Gesamtleistungsanbieters Gross AG. Die volumetrische Staffelung des Gebäudes von im Süden 6 Geschossen gegenüber den vier Geschossen im Norden fand Gefallen. Die raffinierte und durchdachte sowie gleichzeitig kompakte Anordnung der benötigen Räumlichkeiten in allen Geschossen überzeugten ebenso, wie der wohl eigentliche Blickfang im obersten Geschoss – die Sporthalle. Dass diese als attraktiver neuer Trainingsort ausserhalb der Unterrichtszeiten auch für die Vereine mit einem eigenen, vom übrigen Schulhaus getrennten, Eingang benutzt werden kann, begrüssten die anwesenden Parteimitglieder. Die Platzierung des Allwettersportplatzes auf dem Dach wurde als mutige Lösung betrachtet. Die drei Bereiche mit dem Aufwärmplatz, dem eigentliche Allwettersportplatz und einem zusätzlichen Freiluftklassenzimmer wurden als spannende Lösung diskutiert.

Der Tenor war aber eindeutig: es gilt in urbanen Gegenden mit dem kostbaren Gut „Boden“ haushälterisch umzugehen und dazu gehören auch kreative Dachausgestaltungen. Der zusätzliche Dachgarten auf der Ebene der Sporthalle wurde ebenfalls als klarer Mehrwert dieses Projektes gesehen, da er sowohl als zusätzliche Pausenfläche aber auch Unterrichtsraum genutzt werden kann.

Die Anordnung der Klassenzimmer mit den jeweiligen Gruppenräumen in den Gebäudeecken im Süden wie auch im Norden, sowie die Option den dazwischenliegenden Korridor als zusätzlichen Schulraum zu nutzen, begeisterte gleichermassen.

Einziger Wermutstropfen für einige Parteimitglieder war der Umstand, dass die Schule Wallisellen diese Parzelle nicht erwerben konnte. Der wirklich faire Mietzins von knapp CHF 195 pro m2 wurde aber allseits anerkannt. Der Parteipräsident Patrik Blöchlinger schloss die Diskussion mit der Bemerkung, dass die Schule Wallisellen den Investitionskredit von CHF 14,7 Millionen aus eigenen Mitteln finanzieren könne.  Daraufhin bezeugten alle anwesenden Parteimitglieder ihre Unterstützung dieses für die Schule Wallisellen wegweisenden Projektes.

 

Für den Vorstand der FDP Wallisellen

Patrik Blöchlinger